Praxis für Ergotherapie und Handtherapie Görg und Kunz in Herborn, Lahn-Dill-Kreis

Leistungen

Gemeinsam Ziele erreichen

Mit unserer Praxis decken wir ein breites Angebot an Leistungen ab

Behandelt wird – je nach Störungsbild, Entwicklungsstand und sozialem Umfeld – mit dem Ziel, die größtmögliche Selbständigkeit und Handlungsfähigkeit durch Entwicklungsförderung zu erlangen.
Indikationen für eine Behandlung können sein:

  • Entwicklungsstörungen und Entwicklungsverzögerungen
  • motorische Defizite / UEMF
  • Wahrnehmungs- und Wahrnehmungsverarbeitungsstörungen
  • Aufmerksamkeitsdefizits- / Hyperaktivitätsstörungen
  • sozioemotionale und psychosoziale Probleme
  • schulische Probleme wie Leserechtschreibschwäche und Dyskalkulie

Im orthopädischen Bereich behandeln wir sowohl präventiv als auch posttraumatisch und -operativ Erkrankungen und Verletzungen im Bereich Hand, Ellenbogen und Schulter. Ziel ist die größtmögliche Funktion bzw. Adaptionen mit Hilfsmitteln, damit Sie wieder selbstständig Ihren Alltag bewältigen können. Wir behandeln z.B.

  • Unfallverletzungen wie z.B. Frakturen, Sehnen- und Nervenverletzungen, Quetschungen, Kapselverletzungen, Bandverletzungen, Luxationen etc.
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Arthritis / Arthrosen
  • Schulter-Arm-Syndrome
  • CRPS ( Morbus Sudeck)
  • Karpaltunnelsyndrom, Morbus Dypuytren, „Schnappfinger“ etc., sowohl vor als auch nach Operationen
  • Sehnenscheidenentzündungen
  • Amputationen und Replantationen
  • angeborene körperliche Schädigungen

In der Neurologie werden Erkrankungen und Verletzungen des zentralen und peripheren Nevensystems behandelt. Ziel ist es, die größtmögliche Selbstständigkeit in Ihrem Alltag wieder zu erlangen bzw. zu erhalten. Hilfsmittelberatung, -schulung und Beratung bezüglich eventueller Wohnraumanpassungen gehören ebenfalls zu den ergotherapeutischen Leistungen.
Wir behandeln z.B.:

  • Zustand nach Apoplex (Schlaganfall)
  • Schädelhirntrauma
  • Parkinson-Syndrom
  • Multiple Sklerose (MS)
  • Rückenmarksläsionen / Querschnittslähmungen
  • Demenzen (z. B. M. Alzheimer)
  • Tumore
  • Nervenläsionen
  • Stoffwechselerkrankungen (z.B. Diabetes)
  • Neuropathien

Das Ziel der ergotherapeutischen Behandlung im Bereich der Psychatrie sind die allgemeine Entwicklung, Verbesserung und der Erhalt der Lebenssituation, größtmögliche Selbstständigkeit im Alltag und strukturelle Abläufe.
Indikationen für eine Behandlung sind:

  • Depressionen
  • Demenzerkrankungen
  • Psychosen & Neurosen
  • Angsterkrankungen
  • Persönlichkeits- & Verhaltensstörungen
  • Psychosomatische Störungsbilder
  • Bipolare Störungen
  • Suchterkrankungen und Begleiterkrankungen

Ziel in der Ergotherapie ist es, möglichst lange handlungsfähig und selbstständig im Alltag zu bleiben, die Patienten über Prognose und Verlauf aufzuklären, ggf. das häusliche Umfeld an die Erkrankung anzupassen und Beratung bezüglich sinnvoller Hilfsmittel und deren Gebrauch.
Die typischen Krankheitsbilder in der Geriatrie sind oftmals (Mehrfach-) Erkrankungen:

  • neurologische Erkrankungen wie z. B. Schlaganfall, Morbus Parkinson, Multiple Sklerose
  • dementielle Erkrankungen wie z. B. Morbus Alzheimer
  • degenerative und rheumatische Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems
  • Zustand nach Frakturen, Amputationen und Tumorentfernung
  • psychische Erkrankungen wie z. B. Depressionen, Psychosen und Neurosen
  • altersbedingte physiologische Funktionseinschränkungen

„Ergotherapie hat zum Ziel Lebensqualität und -zufriedenheit zu verbessern.“

Top